Henry testet


Cooler Master
MB 520RGB

.

[WERBUNG] Im Rahmen eines Produkt Testes kam ich in den Genuss, das Gehäuse Masterbox MB520 RGB von Cooler Master testen zu dürfen.
Auch wenn mir das Testobjekt zur Verfügung gestellt wurde, beeinflusst dieser Umstand meine Sicht auf dem Tower nicht und ich werde meine Meinung unbeeinflusst verfassen.
Der Tower kam gut verpackt bei mir an. Das Auspacken gelang ohne Mühe.
Von Styropor und Plastikfolie befreit sieht der Tower schon einmal ziemlich edel aus mit seiner Glasfront an der Seite.
Kleinteile zum Installieren von Festplatten, Boards und Netzteile liegen bei - ob das ausreichend ist, wird die Installation zeigen.
Laut Inventarliste, was bei der Lieferung dabei sein sollte, fehlt ein Kabelbinder. Sicherlich nur eine Randnotiz und nicht wirklich wichtig - aber erwähnenswert, weil die vom Hersteller beigelegte Liste nicht korrekt ist.
Es liegt ein Bauplan bei - ohne Text - somit also universell in allen Sprachen einsetzbar.
Der Bauplan ist mit Symbolen unterteilt - Einbau des Motherboards, der Grafikkarte, vom Netzteil, von Festplatten - egal ob normale oder SSD - so zieht sich das auf der 2. Seite weiter mit Anschluss der Beleuchtung, der Schalter und dem Einbau von zusätzlichen Lüftern.
Was ich von früheren Gehäusen kenne fehlt hier.
Früher habe ich, beruflich bedingt, etliche Rechner zusammenschrauben dürfen und da war in jedem Gehäuse jeweils ein Netzteil bereits verbaut.
Bei diesem Gehäuse fehlt ein Netzteil. Es kann jedes ATX Netzteil eingebaut werden - je nach Zuladung durch Festplatten und Kühler, ist auf eine ausreichende Leistung des Netzteils zu achten.
Jedes Mainboard das den ATX Standard erfüllt, kann hier verbaut werden was auch ohne Probleme gelingt da genügend Platz vorhanden.
2 Einbauschächte in 3,5" und 4 Einbauschächte in 2,5" bietet das Gehäuse an - so dass genügend Platz für Festplatten vorhanden sind.
Alle Schrauben beim Einbau sind ganz gut erreichbar, da beide Seitenwände abnehmbar sind. Die übliche Fingerfertigkeit bei den kleinen Schrauben ist gegeben wie immer beim Ein-/Umbau von solchen Systemen.
Da nicht jedes Mainboard eine RGB Control Funktion hat ist es möglich den im Lieferumfang enthaltenen RGB-Controller an den Reset-Button anzuschließen und so die Beleuchtung direkt an zu steuern - da ich mit einem solchen Gimmick bisher keine Erfahrungen hatte, habe ich mir Hilfe von einem Gamer besorgt und siehe da - für ihn eine Sache von 3 Minuten und die RGB Beleuchtung funktionierte.
Wie gesagt - ein nettes Gimmick - mehr auch nicht. Gibt dem ganzen aber ein Alleinstellungsmerkmal.
Laut Herstellerangaben soll die Installation einer Wasserkühlung möglich sein, was ich nicht ausprobieren konnte, da ich keine entsprechende Kühlung besitze.
Insgesamt ist das Gehäuse sehr robust und macht auch in ausgestattetem Zustand immer noch einen edlen Eindruck.
Auch wenn die Beleuchtung für mich persönlich kein Kauf Kriterium wäre, sieht es doch edel aus.
Mir gefällt das stabile Gehäuse in seiner Gesamtheit gut und es ist sicherlich sein Geld wert.









Peter Henry # 46236 Bottrop
www.henrytestet.de